Bitte beachten Sie:

Mit dem Gesundheitsvorsorge- und Pflegeverbesserungsgesetzt (GPVG) wird die Pflicht, bei Gesamtverträgen auf der Grundlage von Einzelleistungen ein Ausgabenvolumen zu bestimmen, für die Jahre 2021 und 2022 ausgesetzt.
Hiermit wird gewährleistet, dass die spätestens nach dem Ende der Covid-19-Pandemie zu erwartenden Nachholeffekte den Vertragszahnärzten vergütet werden können.

Hinweis: Aufgrund des bei der AOK Nordost bestehenden Überstellungsvertrages ist die Vergütungsobergrenze für 2021 und 2022 hier nicht ausgesetzt. Durch die erhebliche Punktmengenausdehnung bei der AOK Nordost werden wir ab dem 3. Quartal 2021 den individuellen HVM wieder anwenden müssen. 

Budget

Die Schlüsselnorm für das zahnärztliche Vergütungssystem ist § 85 SGB V. Danach zahlen die einzelnen Krankenkassen die Gesamtvergütung an die KZV Berlin.
Die Höhe und die Veränderung der Gesamtvergütung verhandelt die KZV Berlin auf regionaler Ebene mit den Berliner Krankenkassen bzw. deren Landesverbänden. Die jeweiligen Landesverbände, wie z. B. BKK, IKK handeln dabei für ihre Mitgliedskassen.
Nach Auslaufen der für die Jahre 1993 bis 1995 geltenden Büdgetierungsregelungen waren Veränderungen der Gesamtvergütung zunächst wieder von den Vertragspartnern im Verhandlungswege zu vereinbaren; begrenzt durch den Grundsatz der Beitragsatzstabilität, § 71 SGB V.

Seit dem Jahr 2000 für die mit der Verschärfung des Grundsatzes der Beitragsstabilität einhergehende Anbindung der Veränderung der Gesamtvergütung an die Entwicklung der beitragspflichtigen Einnahmen - die sogn. Veränderungsrate - zu einer faktischen Budgetierung.

Problematik der Budgetierung

Der Begriff "Gesamtvergütung" heißt: Mit dieser Vergütung durch die Krankenkasse sind sämtliche zur vertragszahnärztlichen Versorgung gehörenden Leistungen abgegolten.
Mit anderen Worten: Die Krankenkassen zahlen maximal nur in Höhe der vereinbarten Ausgabenobergrenzen (Budget); unabhängig der tatsächlichen Leistungsinanspruchnahme durch die Patienten.
Bei der Höhe und der Veränderung der jährlich neu zu vereinbarenden Gesamtvergütung ist der Grundsatz der Beitragssatzstabilität (§ 71 SGB V) zu beachten. Dieser Grundsatz bindet die KZV Berlin.

Webcode: W00159

Auf einen Blick

Vertragswesen

Tel.: 030 89004-149
Fax: 030 89004-46136
vertragswesen(at)kzv-berlin.de

Öffnungszeiten

Mo 8:30-16:30 Uhr
Di 8:30-16:30 Uhr
Mi 8:30-18:00 Uhr
Do 8:30-16:30 Uhr
Fr 8:30-15:00 Uhr