Bitte beachten Sie:

Seit 01.01.2021 gelten Änderungen der zahnärztlichen
Heilmittel-Richtlinie!

Zusammenfassung

Übergangsphase Heilmittelvordruck

Verordnung von Heilmitteln

Heilmittelverordnungen können im zahnärztlichen Bereich dann notwendig sein, wenn es im Mund-, Kiefer- oder Gesichtsbereich zu Heilungs- oder Funktionsstörungen kommt, beispielsweise

  • Lymphdrainagen zur Ableitung gestauter Gewebeflüssigkeit,
  • Physiotherapie bei Bewegungsstörungen (und auch bei neurologischen Erkrankungen, die Auswirkungen auf den Mund-, Kiefer- oder Gesichtsbereich haben),
  • manuelle Therapie bei Gelenkblockaden
  • Sprech-, Sprach- oder Schlucktherapie in der oralen Phase bei Lautbildungsstörungen.

Falls dies erforderlich ist, können mit zahnärztlich verordneten Heilmitteln nicht nur der Mund- und Kieferbereich selbst, sondern auch die anatomisch direkt angrenzenden oder funktionell unmittelbar mit der Kau- und Kiefermuskulatur in Zusammenhang stehenden Strukturen (Craniomandibuläres System) mitbehandelt werden.

Der Heilmittelkatalog umfasst:

  • die Indikationen, bei denen Heilmittel verordnungsfähig sind,
  • die Art der verordnungsfähigen Heilmittel bei diesen Indikationen,
  • die Menge der verordnungsfähigen Heilmittel.

Hinsichtlich der Details verweisen wir auf die Heilmittelverordnung.


Befristet bis zum 31. März 2021!

§ 2a Sonderregelung im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie

(1) Vor dem Hintergrund der Herausforderungen zur Bewältigung des epidemischen Ausbruchgeschehens aufgrund des SARS-CoV-2-Virus kann der Gemeinsame Bundesausschuss durch gesonderten Beschluss auf Grundlage von § 9 Absatz 2a seiner Geschäftsordnung (GO) folgende räumlich begrenzte und zeitlich befristete Ausnahmen von den Regelungen dieser Richtlinie zulassen, wenn sie in Abhängigkeit von der Art des Ausbruchgeschehens zur Eindämmung und Bewältigung der Infektionen oder zum Schutz der Einrichtungen der Krankenversorgung vor Überlastung notwendig und erforderlich sind:

1. Erneute Verordnungen können auch nach telefonischer Anamnese ausgestellt und von der Vertragszahnärztin oder vom Vertragszahnarzt postalisch an die oder den Versicherten übermittelt werden, sofern bereits zuvor aufgrund der selben Erkrankung eine unmittelbare persönliche Untersuchung und Verordnung durch die verordnende Vertragszahnärztin oder den verordnenden Vertragszahnarzt erfolgt ist. Diese Regelung gilt nur für Verordnungen, die innerhalb der jeweiligen zeitlichen Befristung der Ausnahme ausgestellt werden. Diese Ausnahmeregelung gilt, sofern die Verordnung von einer Vertragszahnärztin oder einem Vertragszahnarzt mit Sitz in einem der jeweils durch gesonderten Ausnahmebeschluss auf Grundlage von § 9 Absatz 2a GO festgelegten Gebiete ausgestellt wurde oder sich der Wohnort der oder des Versicherten innerhalb eines dieser Gebiete befindet.

2. Die Regelung nach § 15 Absatz 3, wonach Verordnungen ihre Gültigkeit verlieren, wenn die Behandlung länger als 14 Kalendertage unterbrochen wird, wird für den Zeitraum ausgesetzt, für den der regionale Ausnahmebeschluss auf Grundlage von § 9 Absatz 2a GO gilt. Nach dem Ende des Geltungszeitraums des regionalen Ausnahmebeschlusses beginnt die 14-Tage-Frist erneut.

3. Sofern die Behandlungen aus therapeutischer Sicht auch im Rahmen einer telemedizinischen Leistung (Videobehandlung) stattfinden können, ist dies, in Abweichung zu den Regelungen in § 9 zum Ort der Leistungserbringung, unter Einsatz datenschutzkonformer Anwendungen und mit Einwilligung der Patientin oder des Patienten für die nachfolgend aufgeführten Heilmittel möglich, sofern eine persönliche Leistungserbringung aufgrund der aktuellen Pandemielage nicht erfolgen kann und die Leistung insbesondere zur Vermeidung einer Verschlimmerung der Gesundheit erforderlich ist: -Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie.

Diese Ausnahmeregelungen nach den Nummern 2 und 3 gelten, sofern die Praxis der zugelassenen Heilmittelerbringerin oder des zugelassenen Heilmittelerbringers, in der die Heilmittelbehandlung erfolgt, in einem der jeweils durch gesonderten Ausnahmebeschluss auf Grundlage von § 9 Absatz 2a GO festgelegten Gebiete liegt oder sich der Wohnort der oder des Versicherten innerhalb eines dieser Gebiete befindet.

Ausdruck über das eigene Praxisverwaltungssystem:

  • Das Formular wird mittels PVS erstellt: Aufbau, Struktur und Inhalt sowie die vorgegebenen Zeilenabstände sind identisch mit dem original Papierformular.
  • Der Ausdruck erfolgt im Format DIN A4 hoch.
  • Der Druck kann in schwarz-weiß erfolgen.

Die Hersteller der Praxissoftware wurden über die neuen Vordrucke informiert.

Ausfüllhinweise:

Bitte beachten Sie die Vereinbarung über den Vordruck nebst Ausfüllhinweise.

Formularbestellung:

Paul-Albrechts-Verlag
Hamburger Straße 6
22952 Lütjensee
Telefon 04154-799-166
Telefax 04154–799-173
E-Mail: info@pav.de

Bitte beachten:

Für die Bestellung der Vordrucke bitte nur den Bestellschein Zahnarztvordrucke Berlin verwenden.

 

In medizinisch begründeten Ausnahmefällen kann ein vorrangiges Heilmittel auch als zusammenhängende Behandlung (Doppelbehandlung) verordnet werden. Derartige Fallgestaltungen können sich hauptsächlich bei Vorliegen der Diagnosegruppen CD2, ZNSZ und SCZ ergeben. Durch die Verordnung von Doppelbehandlungen erhöht sich die gemäß der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte zulässige Höchstmenge an Behandlungeinheiten je Verordnung sowie die orientierende Behandlungsmenge nicht. Sind als Verordnungsmenge bspw. 6 Behandlungseinheiten angegeben, dürfen              3 Doppelbehandlungen à 2 Behandlungseinheiten durchgeführt werden. Je Doppelbehandlung kann in der Physiotherapie maximal ein ergänzendes Heilmittel verordnet werden. Soweit der Vertragszahnarzt die Abgabe in Form einer Doppelbehandlung wünscht, kann er dies im Feld „Weitere Hinweise“ mittels Freitextangabe kenntlich machen.

Der „langfristige Heilmittelbedarf“ gem. § 7 Abs. 2 HeilM-RL ZÄ muss von der Krankenkasse genehmigt werden. Entscheidet die Krankenkasse nicht innerhalb von vier Wochen über den Antrag, gilt die Genehmigung als erteilt.

Die Diagnostik craniomandibulärer Dysfunktionen (CMD) erfolgt stufenweise in
einer Diagnostik-Kaskade. Am Anfang steht dabei die Basisdiagnostik,
ob Symptome und/oder Beschwerden überhaupt absehbar auf eine CMD zurückzuführen sind (CMD-Screening). Hierfür wurde der CMD-Kurzbefund nach Ahlers/Jakstat eingeführt.
Um die Dokumentation zu vereinfachen, kann diese bei papiergebundener Kartei auf einem Aufkleber „CMD-Kurzbefund“ erfolgen. Für Praxen mit digitaler Karteiführung steht die Software dentaConcept CMDcheck 4 zur Verfügung.

Hinweis: Wir bitten um Beachtung, dass dies lediglich eine Teildarstellung ist. Informationen zur ausführlichen Dokumentation sind in der zahnärztlichen Heilmittelverordnung , im "Ersten Teil - Richtlinientext" unter "D. Zahnärztliche Diagnostik, § 16" aufgeführt.

Eine BEMA-Position wurde für die Diagnostik im Leistungskatalog nicht aufgenommen, insofern ist der Kurzbefund nach Ahlers/Jakstat als ein Angebot zu verstehen. Alle über die KZV-Schienentherapie hinausgehenden Therapiemaßnahmen sind weiterhin als GOZ-Leistungen berechenbar.

Sind die Leistungen budgetiert?

Im Gegensatz zur vertragsärztlichen Versorgung besteht für die vertragszahnärztliche Heilmittelverordnung keine Richtgrößenvereinbarungen nach § 84 Abs. 6, 7 SGB V. Obwohl eine Budgetierung für Zahnärzte nicht gegeben ist – die Wirtschaftlichkeitsprüfung ist immer möglich.


In welchen Zeitabständen kann verordnet werden?

Das geht aus § 6 Verordnungsfall, orientierende Behandlungsmenge, Höchstmenge je Verordnung der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte hervor und wird im Heilmittelkatalog unter der Spalte „Verordnungsmenge je Indikationsgruppe“ ausgewiesen.

Beispiel CD1:

Verordnungsmenge je Indikationsgruppe
weitere Hinweise
Höchstmenge je Verordnung: bis zu 6 x/VO
orientierende Behandlungsmenge: bis zu 18 Einheiten
Frequenzempfehlung: 1 bis 3 x wöchentlich
Ziel: Erlernen eines Eigenübungsprogramms


Können auch mehr als 18 bzw. 30 Verordnungsmengen (Einheiten) verordnet werden?

Die orientierende Behandlungsmenge definiert die Summe der Behandlungseinheiten, mit der das angestrebte Therapieziel in der Regel erreicht werden kann. Die orientierende Behandlungsmenge ergibt sich indikationsbezogen aus dem Heilmittelkatalog ZÄ. Konnte das angestrebte Therapieziel mit der orientierenden Behandlungsmenge nicht erreicht werden, sind weitere darüber hinausgehende Verordnungen möglich, die demselben Verordnungsfall zuzuordnen sind. In diesem Fall sind die individuellen medizinischen Gründe in die Patientendokumentation der Zahnärztin oder des Zahnarztes zu übernehmen.

Bitte beachten Sie die Ausfüllhinweise zum Vordruck

Muss vor der Verordnung von Heilmitteln eine Schienentherapie erfolgt sein?

§ 3 Voraussetzungen der Verordnung HeilM-RL ZÄ gibt vor, dass eine Verordnung nur zu Lasten der Krankenkasse erfolgen darf, wenn diese notwendig ist und eine Krankheit dadurch zu heilen, zu verhüten oder zu lindern ist.*Siehe §3 HeilM-RL ZÄ Somit gehört zur Schmerzlinderung und zum Behandlungsablauf der jeweiligen Indikationsgruppen grundsätzlich eine Schienentherapie.

*§ 3 Voraussetzungen der Verordnung

  1. Die Abgabe von Heilmitteln zu Lasten der Krankenkassen setzt eine Verordnung durch einen Vertragszahnarzt voraus. Die Therapeutin oder der Therapeut ist an die Verordnung gebunden, es sei denn in der Richtlinie ist etwas anderes bestimmt.
  2. Heilmittel können zu Lasten der Krankenkassen nur verordnet werden, wenn sie notwendig sind, um
    • eine Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern,
    • eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, zu beseitigen,
    • einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes entgegenzuwirken, oder Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu mindern.
  3. Die Indikation für die Verordnung von Heilmitteln ergibt sich nicht aus der Diagnose allein, sondern nur dann, wenn unter Gesamtbetrachtung der strukturellen/funktionellen Schädigungen, der Beeinträchtigung der Aktivitäten (Fähigkeitsstörungen) und unter Berücksichtigung der individuellen Kontextfaktoren in Bezug auf Person und Umwelt eine Heilmittelanwendung notwendig ist.


Kann ein Konsil nach der BEMA-Nr. 181/182 abgerechnet werden, wenn der Behandler vor der Verordnung des Heilmittels die Behandlung mit dem Physiotherapeuten bespricht?

Nein, da der Leistungsinhalt der BEMA-Nr. 181/182 die konsiliarische Erörterung mit Ärzten und Zahnärzten beinhaltet. Darunter fällt nicht die Berufsgruppe der Physiotherapeuten. Es darf stattdessen nicht die BEMA-Nr. Ä1 berechnet werden, da es sich nicht um eine fernmündliche Beratung des Kranken handelt. Die Berechnung der BEMA-Nr. Ä1 zur Beratung des Patienten, ist unter Beachtung der Abrechnungsbestimmungen jedoch möglich.


Muss die Therapiedauer bei der Sprech,- Sprach- und Schlucktherapie angegeben werden?

Ja, denn der Vertragszahnarzt verordnet durch Ankreuzen eines entsprechenden Kästchens der Minutenangaben „30 min“, „45 min“ oder „60 min“ Sprech,- Sprach- und Schlucktherapie in der oralen Phase bei Lautbildungsstörungen nach Maßgabe des Heilmittelkataloges Zahnärzte in Abhängigkeit von der medizinischen Indikation (konkretes Störungsbild) sowie der jeweiligen Belastbarkeit des Patienten (siehe hierzu § 23 der HeilM-RL ZÄ).

Webcode: W00301

Auf einen Blick

Abrechnung-Hotline

030 89004-

  Hotline Fax
KCH -401 -46401
KB -402 -46402
KFO -403 -46403