Wechsel von der PKV in die GKV

Beim Wechsel von der privaten Krankenversicherung (PKV) in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) während einer kieferorthopädischen Behandlung, ist die KIG-Einstufung zu diesem Zeitpunkt maßgebend. Aufgrund dieser Einstufung entscheidet sich, ob eine Leistungspflicht der GKV vorliegt oder die Behandlung privat zu Ende zu führen ist. Im Falle einer Leistungspflicht der GKV, ist ein KFO-Behandlungsplan über 16 Behandlungsquartale aufzustellen und bei der GKV zur Genehmigung einzureichen. Eine Verkürzung der Behandlungszeit aufgrund der privaten Vorbehandlung ist nicht möglich.
Eine abschließende Entscheidung über die Ansprüche des Versicherten aus seinem Versichertenverhältnis, über eine Fortführung der privat begonnenen KFO-Behandlung, wenn am Anfang dieser Behandlung auch die GKV-Richtlinien erfüllt waren, kann allerdings nur im Einzelfall von der jeweiligen Krankenkasse, ggf. durch einen Verlängerungsantrag, getroffen werden.

Webcode: W00503

Auf einen Blick

KFO-Hotline

Tel.: 030 89004-403
Fax: 030 89004-46403
kfo(at)kzv-berlin.de

Zahnärzte

Referent des Vorstandes
Hans-Ulrich Schrinner
Freitag 10–12 Uhr
Telefon 030-89004-261
hans-ulrich.schrinner(at)kzv-berlin.de

Einreichungstermin

Letzter Einreichungstermin für die Monatsabrechnung:
KCH | KFO IV. Quartal 2021
Mittwoch, 05.01.2022


Einreichungstermine 2021

Einreichungstermine 2022

Onlineabrechnung

Möchten Sie eine Abrechnung online an uns übertragen? Melden Sie sich bitte hier am Serviceportal an.