Unterkieferprotrusionsschiene

Unterkieferprotrusionsschiene (Schnarchtherapiegerät) ab 01.01.2022 Bestandteil der Versorgung

Die Unterkieferprotrusionsschiene zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe („Schlafbezogene Atmungsstörung“) ist für Erwachsene ab 01.01.2022 Bestandteil der GKV-Versorgung. Damit steht für die Behandlung von gesetzlich versicherten Patienten, die an dieser Krankheit leiden, künftig eine weitere wichtige Option als Zweitlinientherapie zur Verfügung, wenn eine Überdrucktherapie nicht erfolgreich durchgeführt werden kann. Die Unterkieferprotrusionsschiene kann von Vertragszahnärzten auf Grundlage einer ärztlichen Indikationsstellung und Überweisung patientenindividuell nach Ausschluss zahnmedizinischer Kontraindikationen hergestellt und angepasst werden.

ln BEMA-Teil 2 wird bei der Leistung nach Nr. 2 die folgende Abrechnungsbestimmung aufgenommen:

Die Leistung nach Nr. 2 kann nicht für die Versorgung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene gemäß den BEMA-Nrn. UP1 bis UP6 abgerechnet werden.

ln BEMA-Teil 2 wird Ziffer 3 der Leistung nach Nr. 7 wie folgt gefasst:

3. Die vorbereitenden Maßnahmen (Nr. 7 b) sind nur im Rahmen der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen, der Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Gesichtsschädels und bei Unterkieferprotrusionsschienen abrechnungsfähig.

ln BEMA-Teil 2 werden hinter der Leistung nach Nr. K9 die folgenden Leistungen eingefügt:

UP1 bis UP6

UP1 Untersuchung zur Versorgung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene, einschließlich Beratung 27
   
  1. Die Leistung nach Nr. UP1 umfasst die Prüfung, ob die Zahnmedizinischen Voraussetzungen für die Versorgung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene vorliegen, insbesondere eine ausreichende Fähigkeit zur Mundöffnung, eine ausreichende aktive Protrusionsbewegungsmöglichkeit des Unterkiefers, eine ausreichende Verankerungsmöglichkeit der Schiene sowie keine der Versorgung entgegenstehenden Kiefergelenksstörungen.
  2. Neben einer Leistung nach Nr. UP1 kann für dieselbe Sitzung eine Leistung nach Nr. Ä 1 nur abgerechnet werden, wenn sie anderen Zwecken dient. Für eine der nachfolgenden Sitzungen kann eine Leistung nach Nr. Ä 1 nur dann abgerechnet werden, wenn sie als alleinige Leistung erbracht wird.
  3. Die Versorgung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene kann nur auf Veranlassung eines Vertragsarztes mit der Zusatzbezeichnung "Schlafmedizin" oder der Qualifikation nach § 6 Absatz 2 der Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen gemäß § 135 Abs. 2 SGB V abgerechnet werden.
 
 

 

UP2 Abformung und dreidimensionale Registrierung der Startprotrusionsposition 49

 

UP3 Eingliedern einer Unterkieferprotrusionsschiene, einschließlich Beratung 223
   
  1. Die Leistung nach UP3 umfasst das Eingliedern einer zweiteiligen, bimaxillär verankerten Unterkieferprotrusionsschiene mit individuell reproduzierbarer Adjustierung sowie der Möglichkeit einer individuellen Nachjustierung mindestens in Millimeterschritten sowie Einstellung des Protrusionsgrads ausgehend von regelhaft mindestens 50 % der maximal möglichen aktiven Unterkieferprotrusion.
  2. Die zusätzliche Abrechnung von zahnärztlichem Honorar bei Anwendung besonderer Abdruckverfahren ist nicht zulässig.
 
 

 

UP4 Nachadaption des Protrusionsgrads 10
  Die Leistung nach Nr. UP4 erfolgt in Abstimmung mit dem Vertragsarzt, der die Versorgung des Versicherten mit der Unterkieferprotrusionsschiene veranlasst hat.  

 

UP5 Kontrollbehandlung  
 

a) ggf. mit einfachen Korrekturen der UP

b) mit Einschleifen der Stütz- und Gleitzonen einer UP (subtraktive Methode)

c) mit Aufbau der Stütz- und Gleitzone einer UP (additive Methode)

8

12


35

  Je Sitzung ist nur eine der Leistungen nach den Nrn. UP5a bis UP5c abrechenbar.  

 

UP6 Maßnahmen zum Wiederherstellen der Funktion oder zur Erweiterung einer Unterkieferprotrusionsschiene  
 

a) kleinen Umfanges (ohne Abformung)

b) größeren Umfanges (mit Abformung)

c) Teilunterfütterung einer Unterkieferprotrusionsschiene

d) Wiederherstellung eines einzelnen oder mehrerer Halte- oder Stützvorrichtungen

e) Wiederherstellung eines einzelnen oder mehrerer Protrusionselemente

25

42

37

19
 

19

  Für das Reinigen, Säubern und Polieren von Unterkieferprotrusionsschienen einschließlich der Protrusionselemente können den Krankenkassen keine Kosten berechnet werden.  

 

Webcode: W00512

Auf einen Blick

KB-Hotline

Tel.: 030 89004-402
Fax: 030 89004-46402
kb(at)kzv-berlin.de