Pressemitteilungen 2016

Zahnärztlicher Notdienst vom 24.12.2016 bis einschließlich 01.01.2017

19.12.2016 – Für Patienten, die bei Zahnproblemen aller Art eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt an den Feiertagen benötigen, hat die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin auch in diesem Jahr eine Hotline unter 030 89004-333 geschaltet. Die Notfallpraxen und Kliniken sind ebenso unter www.kzv-berlin.de/notdienst abrufbar. Hier erfahren Hilfe suchende Patienten, welche Zahnarztpraxis in dem jeweiligen Bezirk an den Feiertagen geöffnet hat.

Zahnärztlicher Tagesnotdienst 
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Informationen zu den Zahnarztpraxen, sortiert nach zwölf Verwaltungsbezirken, erhalten Sie über die Hotline 030 89004-333 oder über unsere Internetseite www.kzv-berlin.de/notdienst. Zusätzlich bietet samstags, sonntags und feiertags von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr die Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Zahnklinik Süd), Aßmannshauser Str. 4-6, 14197 Berlin, 
Tel. 030 450662613 einen Notdienst an.

Kieferorthopädischer Notdienst 
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr 

Die Kieferorthopäden in Berlin bieten einen speziellen Notdienst bei Beschwerden mit Zahnspangen, Schienen und Brackets an, Informationen erhalten Sie auch hier über die Hotline 030 89004-333 oder unter www.kzv-berlin.de/notdienst.

Nachtnotdienst 
Klinik für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde (Zahnklinik Süd)
Die zahnärztlich geleitete Einrichtung, Charité, Campus Benjamin Franklin
Aßmannshauser Str. 4-6
14197 Berlin-Wilmersdorf
Telefon: 030 450662613
geöffnet täglich von 20 Uhr bis 1 Uhr
zusätzlich freitags, samstags und an Tagen mit nachfolgenden Feiertagen von 20 Uhr bis 3 Uhr

Zahnarztpraxis Dr. Meyer
auf dem Gelände des Klinikums im Friedrichshain
Landsberger Allee 49
10249 Berlin-Friedrichshain
Telefon: 030 130231437
geöffnet täglich von 20 Uhr bis 2 Uhr

Zahnarztpraxis Dr. Frahn, Bloch, Dr. Naacke, Gneist, 
Friedrichstr. 210, beim Checkpoint Charlie
10969 Berlin-Kreuzberg
Telefon: 030 25932612
geöffnet täglich von 20 Uhr bis 2 Uhr

Zahnärztlich geleitete Einrichtung am Unfallkrankenhaus Berlin
Warener Str. 7
12683 Berlin-Marzahn
Telefon: 030 56810
geöffnet täglich von 20 Uhr bis 2 Uhr (nur für chirurgische Notfälle)

Pressemitteilung
Notdienst Dentallabore

Resolution der Vertreterversammlung der KZV Berlin: Selbstverwaltungskompetenzen erhalten!

10.10.2016 – Die Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin (KZV Berlin) wehrt sich gegen das geplante Gesetz des Bundesministeriums für Gesundheit zur Stärkung der Handlungsfähigkeit und Aufsicht über die Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der gesetzlichen Krankenversicherung – sog. GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz.

Auf ihrer 23. Ordentlichen Sitzung verabschiedete die Vertreterversammlung der KZV Berlin mit überzeugender Mehrheit eine entsprechende Resolution:

„Die Vertreterversammlung der KZV Berlin lehnt den als Referentenentwurf vorliegenden Gesetzesentwurf eines GKV-Selbstverwaltungsstärkungs-gesetzes als maßlos und sachlich vollkommen ungerechtfertigt ab. Sie fordert den Gesetzgeber auf, diesen Entwurf zurückzuziehen.“

Patientensicherheit stärken – gemeinsames Thesenpapier von Berliner Zahnärzten und Zahntechnikern

12.07.2016 – Nach bayerischem Vorbild haben auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin und die Zahntechniker-Innung Berlin-Brandenburg Grundsätze einer qualitativ hochwertigen zahntechnischen Versorgung für Patienten aus der Sicht von Zahnärzten und Zahntechnikern auf den Weg gebracht.

In dem gemeinsamen Thesenpapier heißt es unter anderem: „Die zahnärztliche Heilbehandlung basiert neben der persönlichen und fachlichen Qualifikation des Zahnarztes auf einem leistungsfähigen Zahntechniker-Meisterhandwerk. Zahnärzte und Zahntechniker rechtfertigen das Vertrauen durch ihre persönliche und wohnortnahe Leistung, die einem hohen Qualitätsanspruch unterliegt.“

Das weltweit anerkannte hohe zahnmedizinische und zahntechnische Versorgungsniveau in Deutschland bietet Patienten einen erheblichen Mehrwert bei Mundgesundheit, Qualität und Ästhetik. Deshalb sehen Zahnärzte und Zahntechnikermeister in der „Vermittlung“ von Praxen und Labors durch private und gesetzliche Krankenversicherungen einen Eingriff in das gewachsene Vertrauensverhältnis zwischen Zahnarzt und Patient.

Sie fordern insbesondere private Krankenversicherungsunternehmen auf, ihre sogenannten „Sachkostenlisten“, mit denen Erstattungsleistungen für die Versicherten beschränkt werden, transparent zu machen. Der Versicherer muss den Versicherten schon vor dem Abschluss des Versicherungsvertrages objektiv und umfassend über mögliche Leistungseinschränkungen aufklären.

Allianz gegen Billiganbieter

Gemeinsam wollen sich Zahnärzte wie Zahntechniker auch gegen Billiganbieter zur Wehr setzen: „Hochwertige Dienstleistungen der Heilberufe und Werkleistungen des Gesundheitshandwerks können nicht zu Billigpreisen erbracht werden.“

Von der Politik fordern die Organisationen der Zahnärzte und Zahntechniker, die Rahmenbedingungen für zahnärztliche Dienstleistungen und zahntechnische Werkleistungen in Deutschland so zu gestalten, „dass die Patientenbehandlung im eigenen Land nicht durch Überregulierung weiter erschwert wird“. Auch in Zukunft muss es gut ausgebildete Zahnärzte und Zahntechnikermeister in Deutschland geben, um die zahntechnische Versorgung der Patienten auf höchstem Niveau und auch in der Fläche sicherstellen zu können. Dies sichert Ausbildungs- und Arbeitsplätze in innovativen und zukunftsorientierten Berufen.

Gemeinsame Pressemitteilung
Thesenpapier

Erfolgreicher 30. Berliner Zahnärztetag

Qualitätssteigerung der zahnmedizinischen Versorgung durch neue Konzepte aus der Prothetik

29.02.2016 – Über 800 Zahnärztinnen und Zahnärzte besuchten am 26. und 27. Februar 2016 im Estrel Convention Center Berlin-Neukölln den 30. Berliner Zahnärztetag. Die wissenschaftlichen Vorträge zum Kongress-Thema „Neue Impulse aus der Prothetik – innovativ, effektiv, sicher“ deckten ein großes fachliches Spektrum ab: von Onlays, Brücken und Implantatversorgung bis zu Kieferorthopädie, Funktionsstörungen und Aspekten der Kommunikation. Wissenschaftlicher Leiter des Programms war Prof. Dr. med. dent. Stefan Wolfart, Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomaterialien des Universitätsklinikums Aachen.

„Es freut mich, dass die enorme Bandbreite innerhalb der Prothetik mit dem bewährten praxisnahen Konzept auch überregional von unseren Kolleginnen und Kollegen so gut angenommen wurde“, so Dr. Wolfgang Schmiedel, Präsident der Zahnärztekammer Berlin. „Die hier vermittelten wissenschaftlichen Inhalte verbessern die Arbeit im Alltag der Praxen sowie der zahnmedizinischen Einrichtungen und führen zu einer gesteigerten Qualität der zahnmedizinischen Versorgung unserer Patienten!“

Zahlen belegen, dass die Berliner Zahnärzteschaft gute Arbeit leistet, erläuterte Dr. Jörg-Peter Husemann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin (KZV Berlin) „Die Ergebnisse unseres vertragszahnärztlichen Gutachterwesens für den Bereich Zahnersatz aus 2015 belegen, dass es lediglich in 0,46 Prozent der in Berlin ca. 242.000 eingegliederten Zahnersatzarbeiten zu Patientenbeschwerden kam. Unbestritten sind die berechtigten Beschwerden immer noch zu viel – aber: Wir sind auf dem richtigen Weg und der Berliner Jubiläumszahnärztetag ist ein wichtiger Beitrag, um die Beschwerdefälle gegen Null zu fahren!“

Veranstaltet wurde der Berliner Zahnärztetag vom Quintessenz Verlag in Kooperation mit der Zahnärztekammer Berlin und der KZV Berlin.

30. Berliner Zahnärztetag

Neue Impulse und praxisnahe Konzepte aus der Prothetik 
17.02.2016 – „Neue Impulse aus der Prothetik – innovativ, effektiv, sicher“ – so lautet das Thema des 30. Berliner Zahnärztetags am 26. und 27. Februar 2016 im Estrel Convention Center Berlin-Neukölln. Im Fokus des Kongresses stehen Innovationen in der Materialentwicklung und modernisierte Behandlungs-konzepte in der minimalinvasiven, der zahngetragenen und der implantat-getragenen Prothetik. Wissenschaftlicher Leiter des Programms ist Prof. Dr. med. dent. Stefan Wolfart, Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomaterialien des Universitätsklinikums Aachen. „Die Kongressteilnehmer können sich nicht nur auf hochkarätige Referenten und viele neue fachliche Anregungen freuen, sondern können vor allem auch nützliche Konzepte für den Praxisalltag mit nach Hause nehmen“, so Dr. Wolfgang Schmiedel, Präsident der Zahnärztekammer Berlin. Nach jeder wissenschaftlichen Präsentation werden die von den Referentinnen und Referenten vorgetragenen Fälle dem Fachpublikum zur Diskussion gestellt. „Die Praxisnähe macht den Zahnärztetag nicht nur für die Teilnehmer interessant, sondern bringt unseren Patienten auch den größten Gewinn!“

„Der 30. Berliner Zahnärztetag stellt nicht nur ein schönes und beachtenswertes Jubiläum dar, auf das der Veranstalter stolz sein darf, er ist auch ein Ausdruck des Fortbildungswillens der Berliner Zahnärzteschaft über die Jahre hinweg“, betont Dr. Jörg-Peter Husemann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin (KZV Berlin). „Das ist wieder ein Beleg mehr dafür, dass der Gesetzgeber mit seinem § 95 d SGB V ‚Pflicht zur fachlichen Fortbildung‘ lediglich und in unnötiger Weise ein weiteres Mal für sachlich ungerechtfertigten Bürokratismus gesorgt hat.“

Veranstalter des Berliner Zahnärztetages sind der Quintessenz Verlag in Kooperation mit der Zahnärztekammer Berlin und der KZV Berlin. Die Zahnärztekammer Berlin und die KZV Berlin sowie Aussteller rund ums Dentalthema stehen den Besucherinnen und Besuchern an beiden Kongresstagen an ihren Messeständen als Ansprechpartner zur Verfügung. Auch die Zahntechniker-Innung Berlin-Brandenburg und das Philipp-Pfaff-Institut, die Fortbildungseinrichtung der Zahnärztekammer Berlin und der Landeszahnärztekammer Brandenburg, sind mit einem Informationsstand vertreten. Parallel zum Zahnärztetag findet in Kooperation mit dem Philipp-Pfaff-Institut am gleichen Veranstaltungsort der 45. Deutsche Fortbildungskongress für Zahnmedizinische Fachangestellte „Zahnersatz        heute – ein Update“ statt. Weitere Informationen zum Programm sind unter www.quintessenz.de/berlinerkongresse zu finden.

Webcode: W00215

Auf einen Blick

Pressestelle

Vanessa Hönighaus
Tel.: 030 89004-168
Fax: 030 89004-46168
presse(at)kzv-berlin.de

Presseverteiler

Sie möchten Pressemitteilungen von uns erhalten? Dann senden Sie bitte eine E-Mail an presse(at)kzv-berlin.de unter Unterangabe Ihres vollständigen Namens, Ihrer Telefonnummer sowie Redaktion.